ZMZ Radosław Misztela, Kamil Kraska s.c.

ul. Twardosławicka 101
97-300 Piotrków Trybunalski

  zmz@zmzcnc.com
  +48 606 934 054

Allgemeine Bedingungen der Zusammenarbeit

Inhaltsverzeichnis

  1. Allgemeine Bestimmungen
  2. Vertragsabschluss und Art der Vertragserfüllung
  3. Gehalt
  4. Die Laufzeit der Dienstleistung
  5. Versorgung
  6. Beschwerden, Verantwortung des Auftragnehmers
  7. Verpflichtung zur Geheimhaltung von Informationen
  8. Schlussbestimmungen

1. Allgemeine Bestimmungen

  • Die allgemeinen Bedingungen der Zusammenarbeit (weiter als: AGB) definieren die allgemeinen Bedingungen der Verträge, unabhängig von ihrem Gegenstand und ihrer Rechtsnatur, die vom Firma ZMZ Radosław Misztela, Kamil Kraska s.c. mit Sitz in Piotrków Trybunalski, ul. Twardosławicka 101, NIP: 771 288 38 15, (weiter als: Auftragnehmer), im Rahmen der Geschäftstätigkeit.
  • Die AGB gelten für alle Verträge, die der Auftragnehmer mit natürlichen Personen, juristischen Personen und anderen Organisationseinheiten als juristischen Personen (weiter als: Arbeitgeber) abschließt, es sei denn, die Parteien haben schriftlich etwas anderes vereinbart, was ansonsten nichtig ist. Die AGB gelten für Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen durch den Auftragnehmer aus seinem Angebot.
  • Neben den AGB wird die endgültige Form des vom Auftragnehmer mit der anderen Vertragspartei geschlossenen Rechtsverhältnisses auch beeinflusst durch: spezifische Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen, die von beiden Parteien akzeptiert und schriftlich festgehalten werden, technische und kaufmännische Spezifikation der Erbringung einer bestimmten Dienstleistung, Angebot, Bestellung und Erklärung des Auftragnehmers über die Annahme der Bestellung zur Erfüllung („Vertrag „).

2. Vertragsschluss und Art der Vertragserfüllung

  • Sämtliche Informationsmaterialien über die Tätigkeiten und Leistungen des Auftragnehmers stellen kein Angebot, sondern eine Einladung zum Vertragsabschluss dar.
  • Eine Leistungsbestellung durch eine Firma ist gleichbedeutend mit der Abgabe eines Angebots zum Abschluss eines Vertrags.
  • Die Bestellung sollte alle notwendigen Informationen für die ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrags, die genaue technische Spezifikation der Dienstleistung, die Art des Materials und die Serviceanforderungen enthalten.
  • Die Annahme des Auftrages durch den Auftragnehmer, vorbehaltlich von Änderungen oder Ergänzungen, die den Inhalt des Vertrages nicht wesentlich verändern, führt zum Abschluss eines Vertrages
    mit dem angegebenen Inhalt im Vertrag unter Berücksichtigung der in der Antwort darauf enthaltenen Vorbehalte.
  • Der Vertragsabschluss erfolgt mit Zugang der Erklärung beim Arbeitgeber Bestätigung
    der Annahme der Bestellung durch den Auftragnehmer zusammen mit dem bestätigten Datum der Leistung und Vergütung. Der Auftragnehmer gibt die oben genannte Erklärung spätestens innerhalb von 14 Werktagen ab dem Zeitpunkt der Auftragserteilung durch den Auftraggeber ab.
    Nach einem unwirksamen Ablauf von 7 Werktagen erlischt das vom Arbeitgeber abgegebene Angebot.
  • Die Bestätigung der Auftragsannahme erfolgt per E-Mail an die bei der Bestellung angegebene Adresse des Arbeitgebers.
  • Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den Auftrag vertragsgemäß und mit der von einem Fachmann zu erwartenden Sorgfalt auszuführen.
  • Wenn der Arbeitgeber das Material liefert, hat der Auftragnehmer das Recht, einen Teil des Materials zur Einrichtung des technologischen Prozesses zu verwenden.

3. Gehalt

  • Die Vergütung für erbrachte Leistungen bestimmt der Auftragnehmer nach dem Inhalt der Bestellung.
  • Im Falle einer Änderung des Umfangs und der Art der Durchführung der bei
    der Bestellung angegebenen Dienstleistungen vor der Erfüllung des Vertrags wird die dem Auftragnehmer geschuldete Vergütung erneut festgelegt. Wenn der Arbeitgeber die geänderte Höhe der Vergütung innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Informationen über ihre Höhe nicht akzeptiert, gilt der Vertrag als nichtig. In diesem Fall ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Auftragnehmer alle Kosten zu erstatten, die ihm im Zusammenhang mit den Vorbereitungen zur Erfüllung des Vertrags entstehen.
  • Wenn es notwendig ist, zusätzliche Dienstleistungen zu erbringen, wird der Auftragnehmer Sie über diese Notwendigkeit informieren und alle Informationen über die Kosten ihrer Leistung übergeben. Die Nichtbeantwortung des Arbeitgebers für einen Zeitraum von 7 Tagen gilt als Zustimmung zur Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen.
  • Der Auftragnehmer stellt nach Abschluss der Bestellung eine Mehrwertsteuerrechnung für die geschuldete Vergütung nach den im Vertrag festgelegten Regeln zuzüglich der fälligen Mehrwertsteuer aus.
  • Der Arbeitgeber verpflichtet sich, Rechnungen und andere Dokumente des Auftragnehmers auf elektronischem Wege an die im Vertrag angegebene E-Mail-Adresse zu senden.
  • Das Zahlungsdatum der Rechnung ist – 14 Tage (oder anderweitig in Übereinstimmung mit der akzeptierten Bestellung) ab dem Datum des Eingangs der Rechnung beim Arbeitgeber auf das auf der angegebenen Rechnung angegebene Bankkonto. Der Zahlungstag ist der Tag, an dem die Vergütung dem Bankkonto des Auftragnehmers gutgeschrieben wird.
  • Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Auftragnehmer berechtigt, für den Verzug gesetzliche Verzugszinsen, bei einem Verzug von mehr als zwei Monaten Verzugszinsen für die gesamte Verzugsdauer zu berechnen.
  • Bei einer Vorauszahlung oder einem Vorschuss hat der Auftragnehmer das Recht, bis zum Zahlungseingang von der Ausführung der Bestellung abzusehen.

4. Die Laufzeit der Dienstleistung

  • Die Laufzeit der Dienstleistung wird im Vertrag unter Berücksichtigung der Besonderheiten
    und der Art des Vertrags festgelegt.
  • Die Frist für die Leistungserbringung läuft ab Datum:
    1. Abschluss des Vertrages oder
    2. Bestimmung aller relevanten Details der Dienstleistung
    3. Lieferung von korrekten Materialien durch den Arbeitgeber, sofern die Bestellung aus vom Arbeitgeber bereitgestellten Materialien erfolgen soll oder
    4. Zahlung der vertraglichen Vergütung, wenn eine vorbehaltene Vorauszahlung vorliegt, je nachdem, welches dieser Ereignisse spätestens eingetreten ist.
  • Die Frist zur Vertragserfüllung läuft nicht für den Zeitraum ab, in dem die Erbringung der Leistung aus Gründen, die nicht vom Auftragnehmer zu vertreten sind, unmöglich ist, insbesondere:
    1. wegen höherer Gewalt,
    2. mangelnde Verfügbarkeit von Materialien,
    3. Schlag,
    4. vorübergehende Beschränkungen, die die Ausführung des Ordens beeinträchtigen und von den Behörden des Staates eingeführt werden,
    5. Ausfälle oder Unterbrechungen der Lieferung von Medien, die zur Abwicklung der Bestellung erforderlich sind.
  • Im Falle der in Nummer 4.3 genannten Umstände für einen Zeitraum von mehr als 30 Tagen können beide Parteien innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf der oben genannten Frist vom Vertrag zurücktreten. In einem solchen Fall ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Auftragnehmer eine Vergütung für die bisher erbrachten Leistungen zu zahlen.
  • Die Frist für die Ausführung der Bestellung ist das Datum der Absendung der Bestellung an den Arbeitgeber.

5. Versorgung

  • Der Arbeitgeber kann den Auftragnehmer beauftragen,
    die Bestellung an die in der Bestellung angegebene Adresse zu liefern, dann erfolgt die Lieferung auf Kosten und Gefahr des Arbeitgebers. Die Lieferung kann durch den Auftragnehmer oder den Kurier, durch nicht versichertes Paket, erfolgen. Der Auftrag kann beim Arbeitgeber am Sitz des Auftragnehmers eingehen.
  • Der Kunde ist für die Überprüfung der Lieferung mit Versandspezifikationen verantwortlich.
    Im Falle der Nichteinhaltung ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Auftragnehmer diese Tatsache unverzüglich, spätestens jedoch am Ende des Tages, an dem die Bestellung eingegangen ist, mitzuteilen, unter der Bedingung, dass diesbezügliche Ansprüche verloren gehen.
  • Erhält der Arbeitgeber einen Auftrag, der nicht der beigefügten Versandspezifikation entspricht oder einen vom Auftragnehmer bestätigten Auftrag, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Auftragnehmer darüber zu informieren.
  • Der öffentliche Auftraggeber ist verpflichtet, den Auftrag abzuholen.
  • Die Nichtanzeige von Mängeln der Bestellung innerhalb von 2 Tagen ab dem Datum des Eingangs gilt als Annahme der Bestellung ohne Vorbehalt der Qualität und führt zum Verlust der diesbezüglichen Ansprüche.
  • In Ermangelung des Eingangs der Bestellung erfolgen spätere Zustellungsversuche auf Kosten des Arbeitgebers.
  • Im Falle einer Verzögerung des Eingangs der Bestellung um mehr als 21 Tage oder der Rücksendung des Kuriers wird der Auftragnehmer für jeden Tag der Verzögerung eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,25% des Nettoauftragswertes zahlen.
  • Die in Punkt 5.7 genannte Vertragsstrafe schließt die Möglichkeit des Auftragnehmers nicht aus oder beschränkt die Möglichkeit, vom Arbeitgeber eine Entschädigung in einer Höhe zu verlangen, die die vorbehaltenen Vertragsstrafen nach allgemeinen Grundsätzen übersteigt.

6. Beschwerden, Verantwortung des Auftragnehmers

  • Die Beschwerde kann schriftlich oder per E-Mail eingereicht werden und sollte eine detaillierte Beschreibung des Mangels
    und die Anfrage des Arbeitgebers enthalten.
  • Bei Annahme der Reklamation hat der Auftragnehmer die Wahl, ob der Auftrag nachgebessert oder erneut ausgeführt wird.
  • Wenn es nicht möglich ist, vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Materialien zu reparieren, erstattet der Auftragnehmer den Betrag, der die dokumentierten Kosten dieser Materialien ausmacht, jedoch nicht mehr als das Doppelte der Vergütung, die der Auftragnehmer für die Verarbeitung dieser Materialien erhalten sollte.
  • Im Falle der Annahme der Reklamation trägt der Auftragnehmer alle mit der Reklamation verbundenen Transportkosten. Der Auftragnehmer übernimmt keine sonstigen Kosten, einschließlich der Demontage oder Remontage. Wird die Beschwerde nicht anerkannt, trägt der Arbeitgeber die mit der Beschwerde verbundenen Transportkosten.
  • Der Auftragnehmer führt den Auftrag gemäß der vom Arbeitgeber angegebenen Spezifikation durch, ist jedoch nicht verantwortlich für die korrekte Bestimmung der technischen Bedingungen des Auftrags oder für die Eignung des Auftrags für den Zweck, für den er bestimmt war.
  • Der Auftragnehmer haftet nicht für Schäden, die durch von ihm nicht zu vertretende Umstände verursacht werden, insbesondere im Falle von:
    1. das vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Material entsprach nicht der technischen Spezifikation oder war für die Erfüllung des Vertrags gemäß der technischen Spezifikation nicht geeignet,
    2. Der Arbeitgeber hat den Auftragnehmer nicht über die frühere Verarbeitung der bereitgestellten Materialien informiert, was die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags beeinträchtigt,
    3. für die Eignung des Auftrags für den Zweck, der nach Ansicht des Arbeitgebers dienen sollte.
  • Die Gesamthaftung des Auftragnehmers für Schäden ist auf vorsätzliche Umstände und auf das Doppelte des Nettoauftragswertes beschränkt. Die Haftung des Auftragnehmers für mittelbare Schäden und für entgangene Leistungen ist ausgeschlossen.

7. Verpflichtung zur Geheimhaltung von Informationen

  • Der Arbeitgeber verpflichtet sich, alle vertraulichen Informationen,
    die in Verbindung mit den Vertragsparteien eingegangen sind, einschließlich insbesondere technischer Dokumentation oder technischer Lösungen, Informationen über vom Auftragnehmer verwendete technologische Prozesse, geheim zu halten.
  • Im Falle einer Verletzung der oben beschriebenen Geheimhaltungsregeln vertraulicher Informationen zahlt der Arbeitgeber dem Auftragnehmer eine Vertragsstrafe in Höhe von 15.000,00 PLN für jede Zuwiderhandlung. Der Auftragnehmer kann Schadensersatz verlangen, der die Höhe der vorbehaltenen Vertragsstrafe übersteigt.

8. Schlussbestimmungen

  • Der Arbeitgeber darf die dem Auftragnehmer zustehende Forderung nicht mit einer anderen Forderung des Arbeitgebers verrechnen, es sei denn, der Auftragnehmer hat schriftlich der Verrechnung zugestimmt.
  • Der Arbeitgeber darf die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag nicht ohne schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers auf Dritte übertragen.
  • Alle Streitigkeiten, die sich aus der Erfüllung des Vertrags ergeben, werden vom zuständigen Gericht beigelegt
    aufgrund des Sitzes des Auftragnehmers.

ZMZ Radosław Misztela, Kamil Kraska s.c. - CNC machining, CNC milling services

© 2024 All rights Reserved. Designed and powered by ZMZ Radosław Misztela, Kamil Kraska s.c.

Graphic design: Magdalena Mirowska, Photos: Agnieszka Seklecka

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.